Stadt sagt Ehrenamtlichen Danke

Mit einem Dankesfest ehrt die Stadt die Ehrenamtlichen, die auch im vergangenen Jahr dazu beigetragen haben, dass die Geflüchteten sich in Hochheim zurechtfinden.
Die große Zahl an Zuwanderern, die im Jahr 2015 und danach in Deutschland ankamen, war damals eine große Herausforderung für die Kommune, die für die Unterbringung und Betreuung der Menschen zuständig waren und es bis heute sind. Schnell bildete sich damals ein Netzwerk aus Ehrenamtlichen für Geflüchtete in Hochheim. Jährlich ergreift die Stadt die Gelegenheit, allen ehrenamtlichen Helfern zu danken.

fluechtlingshilfehochheim danke1
Gesellige Runde der Ehrenamtlichen zu Beginn beim Dankesfest, Foto: Dagmar Benner

fluechtlingshilfehochheim danke2

Warm up mit Jonglage mit Witz und Charme führt Julia Schmitz durchs Programm, Foto Sigrid Wolf

fluechtlingshilfehochheim danke4

Alle sind begeistert und schauen konzentriert zu, Foto: Dagmar Benner

fluechtlingshilfehochheim danke5

Schade, schon ist es vorbei, die Jonglage hat alle mit Witz und Charme in Verbindung gebracht, Foto: Dagmar Benner

Bürgermeister Westedt betonte in seiner Ansprache „wie wichtig die Ehrenamtlichen für die Integration Geflüchteter sind“ und bedankte sich beim Sektempfang bei den ehrenamtlich Engagierten für ihre vielfältige Arbeit und kontinuierliche Unterstützung.

Das Programm Jonglage mit Charme und Witz von Julia Schmitz, die ebenfalls in der interkulturellen Arbeit aktiv ist, zauberte so manches Lächeln auf die Gesichter der Anwesenden. Mit viel Spaß und Bewegung präsentierte sie unterhaltsam, dass so mancher akrobatischer Mitmach-Künstler in verblüffend kurzer Zeit das Werfen und Fangen mit drei Bällen lernen konnte. Spezielle Inhalte wie Teamgeist und Motivation ließen sich hier gut miteinander verbinden. Einige Ehrenamtliche waren wahre Künstler und konnten mit Leichtigkeit ihre Jonglierfähigkeiten darbieten.

fluechtlingshilfehochheim danke3

So viel Spaß kann Jonglieren machen, Julia Schmitz zeigt wie´s geht, Foto Sigrid Wolf

Als Gäste waren eine 5-köpfige Familie aus dem Irak eingeladen, die ihre bewegende Geschichte zu den ersten Schritten in ihrer neuen Heimat erzählte.
Im Weingut Klosterhof der Familie Weilbächer wurden alle Gäste ausgezeichnet bewirtet und nach vielen Stunden war ein eindrucksvoller Abend zu Ende.

fluechtlingshilfehochheim danke6

Gemütlicher Abend im Gasthaus Klosterhof bei Weilbächers, Foto Sigrid Wolf

Sie interessieren sich auch für ein Ehrenamt in der Flüchtlingshilfe? Weitere Informationen erhalten Sie unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder 06146 900-157

Newsletter Oktober 2019

  1. Übersicht der Sportangebote für Geflüchtete und wöchentlicher Lauftreff montags mit Reza Manavi. Infos hier

  2. Das Begegnungscafé für Hochheimer und Geflüchtete
    Die nächsten Termine:

    Montag, 7.10.
    Montag, 14.10.
    Montag, 21.10.
    Montag, 28.10.
    immer 16:00 bis 18:00 Uhr,

    Katholisches Vereinshaus, Wilhelmstraße 4, Hochheim
    Ökumenischer Sozialausschuss 
    Evangelische Kirchengemeinde 
    Hochheim Katholische Pfarrgemeinde Hochheim 
    Kontakt: caféDiese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

  3. Eberbacher Impuls am kommenden Mittwoch, 2. Oktober, mit Herrn Rayan Atto erinnern. Herr Atto ist Betriebsratsvorsitzender bei der KG ZARA Deutschland B. V. & Co. und wird den Abend zum Thema „Flucht aus dem Irak und Leben in der neuen Heimat" mit Herrn Mathias Wady bestreiten, der gerade seinen Meister als Zahntechniker macht. Beide sind als Christen aus dem Irak geflohen, der eine 1997, der andere 2012. Inzwischen sind sie deutsche Staatsbürger. Ihre Flucht hat zu unterschiedlichen Zeiten und unter jeweils anderen Umständen stattgefunden, aber die Geschichte der beiden Schüler aus Mossul, die sich erst richtig in Deutschland kennengelernt haben, ist an vielen Stellen verwoben und führt uns das ganze Dilemma der Flüchtlingsproblematik vor Augen. Auf der anderen Seite ist sie ein Beispiel dafür, wie und unter welchen Bedingungen Integration gelingen kann.

  4. Donnerstag, 14. November, 18.00 Uhr, Villa Schnitzler in Wiesbaden: Vortrag mit Übung unter dem Thema „Meditation im Alltag – Herausforderung und Chance" mit Marcus Lübbering in Kooperation mit der Volkshochschule Wiesbaden: Anmeldung bitte unter www.vhs-wiesdaden.de -> Gesellschaft!

  5. Freitag, 15. November, 19.30 Uhr: Öffentliches Gespräch mit dem Psychologen und Autor Ahmad Mansour zum Thema „Jahrhundertaufgabe Integration – Wie schaffen wir das?". Eine Anmeldung ist erforderlich! Die Veranstaltung ist kostenfrei.

    Die Vorträge im Rahmen der Eberbacher Impulse beginnen um 20.00 Uhr. Der Veranstaltungsraum ist der Fürstensaal von Kloster Eberbach in der Etage über dem Laiendormitorium; der Weg dorthin ist vom Innenhof des Klosters aus beschildert! Der Eintritt zu den Eberbacher Impulsen ist frei. Weitergehende Hinweise zu allen unseren Veranstaltungen, zur Mitgliedschaft in der Academie oder zu ergänzenden Themen finden Sie auf unserer Homepage www.kloster-academie.de. Sollten Sie weitere Fragen haben, lassen Sie uns das bitte wissen!  Bitte geben Sie unsere Veranstaltungshinweise auch an Interessenten weiter, denen das Angebot der Academie Kloster Eberbach auch zusagen könnte!  Academie Kloster Eberbach - Werte in Wirtschaft und Gesellschaft e.V., Telefon: +49 (0) 611 – 94 58 94 70, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!,  Web: www.kloster-academie.de

  6. Veranstaltung zum Thema "Alternative Bildungswege für volljährige Geflüchtete", 22.10.2019 von 18:00 bis 20:00 Uhr, in Raum 113 im Kreyßig-Flügel des Stadthauses, Kaiserstraße 3-5, 55116 Mainz 
    Herr Thomas Jakob ist Schulleiter des Ketteler-Kollegs in Mainz und wird Sie über Möglichkeiten sowie Voraussetzungen für einen schulischen Abschluss für volljährige Geflüchtete am Tageskolleg bzw. Abendgymnasium informieren. Anschließend wird Frau Theresa Kurnoth und Frau Lucie Haug von der Katholischen Hochschule Mainz, das "Welcome Projekt - Gaststudium für Geflüchtete" vorstellen und Sie über die Möglichkeiten eines Studiums an der Katholischen Hochschule informieren. Im Anschluss an die Vorträge gibt es die Möglichkeit Fragen zu stellen und sich persönlich auszutauschen.
    Anmeldung: Bitte melden Sie sich spätestens bis ein Tag vor der Veranstaltung bei der Flüchtlingskoordination der Stadt Mainz an. Sie erreichen uns unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! und unter 06131-12 31 79. 
    Gerne dürfen Sie die Einladung an weitere potenziell interessierte Personen weiterleiten. Vielen Dank.

  7. Einladung zum Erinnern und Trauern, Kinder auf der Flucht
    5. Oktober 2019, 11:00 -11:30 Uhr
    Ansprechpartner: Herr Axel Geerlings-Diel (Save me Mainz), Telefon 0177-1482026, E-Mail  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    Ort: Trauerort, Kapuzinerstraße 36, 55116 Mainz, (St. Ignazkirche)

  8. Theatervorführung Heidi und Arne und die Strümpfe
    Heidi: 5. Oktober und 8. Dezember 2019, 15:00 Uhr
    Arne und die Strümpfe: 22. und 28. September 2019, 15:00 Uhr
    Teilnahmebeitrag: 8,00 €
    E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    Ort: Haus der Jugend Mainz, Mitternachtsgasse 8
    Anmeldung: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

  9. Einstiegsqualifizierung zum/r Malteser Integrationslotsen/in
    28. November 2019, 18:00 – 22:00 Uhr
    Ansprechpartnerinnen: Frau Maren Becker und Frau Linda Jansen, Telefon: 06131-2858-830, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    Ort: Bekanntgabe nach Anmeldung
    Anmeldung: ab sofort unter Angabe von Namen, Adresse, Geburtsdatum und telefonischer Erreichbarkeit per E-Mail oder telefonisch

  10. Kindertheatergruppe Theaterstück: Fatima und die Träume vom syrischen Schriftsteller Rafik Schami
    11. und 12. Oktober 2019, 11:00 -15:00 Uhr
    Ansprechpartner: Frau Mona Riedel
    Telefon: 0176-64172010
    E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
    Ort: wird noch bekannt gegeben
    Anmeldung: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Partizipation für Geflüchtete stärken

Dagmar Benner, seit Jahresbeginn Koordinatorin der Integration im Hochheimer Rathaus, zieht eine erste Bilanz.

Von Christine Dressler

team integration

Das Team Integration kümmert sich um Belange von Flüchtlingen (von links: Rita Kranz, Integrationsbauftragte Dagmar Benner, Alichba Chamoun, Jürgen Pallentin und Sigrid Wolf). Foto: Vollformat/Volker Dziemballa

HOCHHEIM/MAIN - Seit einem guten halben Jahr ist Dagmar Benner die neue Koordinatorin der Integration im Hochheimer Rathaus, mittlerweile kann sie eine erste Bilanz ziehen. Schon während ihrer Einarbeitung betreute und initiierte die Wiesbadenerin viele Projekte. Dass sie trotz des großen Einsatzes nicht nach Hochheim umzieht, begründen ihre weiteren Aufgaben.

Hauptberuflich war sie in den 17 Vorjahren an der Universitätsmedizin Mainz in der Forschung und Patientenversorgung für das Organisations-, Qualitäts-, Projekt- und Gesundheitsmanagement auch bei Gefährdungsbeurteilungen zuständig. Anders als das Hauptamt will Benner aber weder ihr ehrenamtliches Integrationsengagement in Wiesbaden und Mainz noch ihre Nebenberufe aufgeben: Seit 2015 ist sie in Wiesbaden Gesundheitsmanagerin und seit 2016 zudem Koordinatorin für die psychosoziale Begleitung von Geflüchteten.
„Meine vielseitigen Erfahrungen, Kompetenz und ausgeprägtes langjährig bestehendes Netzwerk nach Wiesbaden, in den Rheingau-Taunus, nach Mainz und Frankfurt und nun in den Main-Taunus sind sehr hilfreich“, versicherte Benner. Ihr Hintergrund erleichtere es, „schnelle Wege und Lösungen für das Ehren- und Hauptamt und die Geflüchteten in Hochheim zu generieren“.

Beweis dafür war, was Benner schon alles organisierte: Im Februar startete sie die Ausbildungsinitiative „Wirtschaft integriert“ mit Willkommenslotsen, IHK, HWK und Firmen: „Wir hatten neun Anmeldungen, 20 junge Flüchtlinge kamen, und zwei konnten wir direkt vermitteln“, freut Benner der Erfolg. Im März besuchten Geflüchtete die Wiesbadener Info- und Bildungsmessen. Eine Woche später startete die Befragung Ehrenamtlicher von über ihre Aktivitäten mit Flüchtlingen bis zu Wünschen. „Die Auswertung ist kurz vor dem Abschluss.“ Im April begann für Migrantinnen der 300-Stunden-Sprachkurs „Mama lernt Deutsch“ mit Kinderbetreuung und externen Fachkräften. Wegen der hohen Nachfrage habe sie zwei Kurse beantragt und das Land diese mit Finanzierung bewilligt, berichtete Benner. Das „Grenzenlos“-Projekt und Volksbildungswerk helfen dabei. Die Geflüchteten-Daten seien seit April aktualisiert. Hinzu kam eine Integrationslotsen-Schulung beim Main-Taunus-Kreis, bei der sie sich über die aktuelle Gesetzeslage, Leistungen und Möglichkeiten informieren wollte, sagt Benner. Auch dabei treibe sie die „essenzielle“ Vernetzung voran.

Neben Sitzungen wie des Runden Tisches Integration besuchte Benner Koordinatorentreffen und Fortbildungen von Öffentlichkeits- bis Trauma-Arbeit in Kreis, Bistum, Wiesbaden und Gießen. Zur psychosozialen Versorgung Geflüchteter arbeitet sie mit Vereinen und Zentren der Region zusammen. Als Nächstes will Benner „lokale Unternehmen ansprechen, um den Austausch zu pflegen und Ausbildungsmöglichkeiten für Flüchtlinge zu verbessern“. Parallel möchte sie „Vereine stärker involvieren“ und Sportangebote für Geflüchtete aktivieren. Neben Aktionen wie einem „Dankesfest für alle ehrenamtlich Engagierten“ plant Benner auch Projekte wie „Fit für den Rechtsstaat“, das Werte der Gesellschaft, Religion und Rassismusprävention vermittelt. „Generell möchte ich Migranten in Selbstorganisationen stärken, die Hilfe zur Selbsthilfe fördern, also die Betroffenen in alle hilfreichen Integrationsmaßnahmen einbeziehen und so Teilhabe und Partizipation für die Geflüchteten stärken.“


DAS TEAM INTEGRATION

Mit Dagmar Benner bilden zwei Kollegen das Team Integration, das die Flüchtlingsarbeit in Hochheim koordiniert und früher Asyl hieß: Alichba Chamoun kümmert sich um den Bereich Kinder, Jugend und Statistik, Jürgen Pallentin um das Thema Privat-und Sozialwohnungen. Alles andere – von der Ausbildung Geflüchteter über die Koordination der Ehrenamtlichen bis zur Vernetzung – betreut Dagmar Benner mit 30 Wochenstunden; bis Ende 2018 war Carolin Jungmann dafür zuständig. Das Team, das jetzt seine Arbeits- und Aufgabenverteilung überdenken und eventuell ändern wird, gehört zum Amt für Jugend, Senioren und Soziales.

Dort ist Dagmar Benner direkt unter der Telefon-Durchwahl 06146-90 01 57 erreichbar und per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Sie und das Team freuen sich über jeden, der die Integration von Flüchtlingen in Hochheim unterstützen will – wie zum Beispiel Firmen, Vereine, Vermieter und Ehrenamtliche. (dre)

Vorstellung der Angebote der Sportcoaches

WANN: Donnerstag 25.07.2019 um 17.00 Uhr

WO: Großer Seminarraum Gemeinschaftsunterkunft Frankfurter Straße 79-81, 65239 Hochheim

Bitte bis zum 18.07.2019 per E-Mail anmelden unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Workshop Bewerbertraining

2-Tagesworkshop angeboten vom Team „Arbeitsmarkt Integration“


Lebenslauf schreiben und aktualisieren, Bewerbungstraining, vermitteln in Arbeit und Ausbildung

WO: Großer Seminarraum in der Gemeinschaftsunterkunft „TetraPak“, Frankfurter Straße 79 – 81, 65239 Hochheim
WANN: am Donnerstag, 18.07. von 15.00 Uhr – 20.00 Uhr und am Freitag, 19.07. von 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr

Bitte mitbringen: alle Unterlagen und Informationen zu bisherigen Tätigkeiten, Foto (gute Qualität bei DM-Drogerie), Ausweis!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok